Pressemitteilung
30.08.18

Henrik Enderlein neuer Präsident der Hertie School of Governance

Hertie-Stiftung engagiert sich mit zusätzlichen 17,5 Mio. Euro für weiteren Ausbau der Hochschule. 

Berlin, 30. August 2018 –  Der Wirtschafts- und Politikwissenschaftler Henrik Enderlein ist ab
1. September 2018 neuer Präsident der Hertie School of Governance in Berlin. Er übernimmt das Amt von Helmut K. Anheier, der die Hochschule seit 2009 führte. Enderlein ist seit 2005 Professor of Political Economy an der Hertie School. Er ist zudem Direktor des Think-Tanks Jacques Delors Institut – Berlin, den er für die Hertie School 2014 gemeinsam mit dem Jacques Delors Institut in Paris gegründet hat.

Unter der Führung Enderleins forciert die Hertie School ihren Wachstumskurs: Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat für die nächsten fünf Jahre zusätzlich zu ihrem bisher geplanten Engagement 17,5 Mio. Euro vorgesehen. Damit erhöht der Stiftung, die die Hertie School im Jahr 2003 gegründet hat, ihre Förderung um mehr als die Hälfte. Die Mittel sollen insbesondere in den Ausbau der Forschung fließen. An fünf neu entstehenden Kompetenzzentren werden sich die Wissenschaftler entscheidenden Zukunftsfragen widmen, nämlich digitaler Governance, internationaler Sicherheitspolitik, EU-Governance, wirtschaftlicher Nachhaltigkeit sowie Grundrechten und Demokratie. Zusätzlich sollen an einem Data Lab die datengestützten Methoden der Sozialforschung und Politikberatung vorangetrieben werden. Die internationalen Studierenden der Master-, Executive und Doktorandenprogramme profitieren damit von noch mehr Tiefe und Breite des Lehrangebots der Hertie School. 

Der künftige Präsident Henrik Enderlein erklärt: „Die Hertie School hat sich seit ihrer Gründung vor knapp 15 Jahren unter den Public Policy Schools weltweit einen Namen gemacht. Nun sind wir bereit für den nächsten großen Entwicklungsschritt. Wie Paris oder London braucht auch Berlin eine erstklassige internationale Universität für Public Policy, die herausragende Studierende für gesellschaftliche Führungsaufgaben ausbildet und der zentrale Anlaufpunkt für die politischen und gesellschaftlichen Debatten unserer Zeit ist. Das Engagement der Hertie-Stiftung wird es uns ermöglichen, ein Dutzend neuer Professoren nach Berlin zu bringen und unser Profil weiter zu schärfen. Neben den Kernthemen, die alle Aspekte der Modernisierung von Staatlichkeit und Regierung umfassen, konzentrieren wir uns dann noch stärker auf die relevanten Schlüsselfragen wie Europa, Digitalisierung, Grundrechte und globale Sicherheit. Ich freue mich auf eine spannende Zeit an der Hertie School in spannenden Zeiten weltweit.“

Der Vorstandsvorsitzende der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung Frank J. Weise: „Unser großer Dank gilt Präsident Helmut Anheier, der die Hertie School unter anderem zum Promotionsrecht geführt und ihr erfolgreiches Doktorandenprogramm aufgebaut hat. In diesem Jahr erhielt die Hochschule unter seiner Führung eine zehnjährige Reakkreditierung durch den Wissenschaftsrat. Henrik Enderlein ist als Wissenschaftler und Wissenschaftsmanager eine hervorragende Besetzung für das Präsidentenamt. Sein Entwicklungsplan hat unsere volle Unterstützung. Die Hertie-Stiftung ist stolz, mit der Hertie School eine Einrichtung mit Modellcharakter geschaffen zu haben, die einen einzigartigen Akzent in Deutschlands Universitätslandschaft setzt.“   

Das künftige Profil der Hertie School hat Henrik Enderlein in engem Austausch mit den Leitungsgremien der Hochschule und der Stiftung, mit den Professoren, Alumni sowie wissenschaftlichen und administrativen Mitarbeitern erarbeitet. Die bisherige zweiköpfige Hochschulleitung, bestehend aus einem akademischen und einem administrativen Geschäftsführer, wird um drei Dekane erweitert, die für die Bereiche Forschung, Executive Education und Studienprogramme zuständig sind. Neuer Forschungsdekan ist Mark Hallerberg, Professor of Public Management and Political Economy. Andrea Römmele, Professor of Communications in Politics and Civil Society, wird Dekan Executive Education. Die Position des Dekans Studienprogramme übernimmt Christine Reh. Reh ist zugleich als Professor of European Politics neu an die Hertie School berufen. Die Politikwissenschaftlerin kommt vom University College London. Zwölf weitere neue Professuren sollen in den kommenden zwei Jahren besetzt werden. Die meisten Berufungsverfahren laufen derzeit, einige sind bereits abgeschlossen. Parallel findet ein Stellenaufbau im wissenschaftlichen und administrativen Bereich statt.

Von den fünf neuen Kompetenzzentren sind zwei bereits an den Start gegangen: Das „Centre for International Security Policy“ unter der Leitung von Wolfgang Ischinger, Professor for Security Policy and Diplomatic Practice, besteht seit 2016. Es wird nun zügig weiter ausgebaut. Im „Jacques Delors Institute Berlin, Centre for European Affairs“ unter der Leitung von Markus Jachtenfuchs, Professor of European and Global Governance, und Henrik Enderlein bündelt die Hertie School ihre EU-Kompetenz. Das Kompetenzzentrum nimmt den Think-Tank Jacques Delors Institut – Berlin in sich auf und wird sowohl akademische Forschung als auch Politikberatung im Bereich EU-Governance betreiben. Die Zentren für Grundrechte und Demokratie sowie Digital Governance sollen 2019 eröffnet werden, ebenso das neue Data Lab.

Die offizielle Amtsübergabe an Henrik Enderlein findet statt im Rahmen der Eröffnung des akademischen Jahres 2018/19 am 6. September 2018 um 17.30 Uhr im Auditorium Friedrichstraße, Friedrichstraße 180, Berlin. Zu den Rednern gehören neben dem neuen und dem bisherigen Präsidenten der Kuratoriumsvorsitzende Frank Mattern und Kuratoriumsmitglied Lisa Anderson sowie Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz. Die Veranstaltung ist presseöffentlich. Anmeldungen bitte an pressoffice[at]hertie-school[dot]org.

Den Lebenslauf sowie ein Porträtfoto von Henrik Enderlein finden Sie hier

Die Hertie School of Governance ist eine staatlich anerkannte, private Hochschule mit Sitz in Berlin. Ihr Ziel ist es, herausragend qualifizierte junge Menschen auf Führungsaufgaben im öffentlichen Bereich, in der Privatwirtschaft und der Zivilgesellschaft vorzubereiten. Mit interdisziplinärer Forschung will die Hertie School zudem die Diskussion über moderne Staatlichkeit voranbringen und den Austausch zwischen den Sektoren anregen. Die Hochschule wurde Ende 2003 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gegründet und wird seither maßgeblich von ihr getragen. www.hertie-school.org

Pressekontakt