Executive Education

Litigation-PR in der DACH-Region

Mit dem Executive Seminar zur Litigation-PR in der DACH-Region bieten die Hertie School, die Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und die Universität Wien eine intensive Lernerfahrung für Berufstätige aus den Bereichen Public Policy, Management, Kommunikation, Public Relations und Recht, die Litigation-PR in der DACH-Region besser verstehen und managen möchten.

Was ist Litigation-PR?

Litigation-PR entscheidet oft über Erfolg oder Misserfolg einer Streitigkeit vor Gericht, Behörden oder in der Politik. Eine gute Litigation-PR umfasst die kommunikative Begleitung vor und nach dem Rechtsstreit oder der politischen Auseinandersetzung. 

Collapse

Wann ist Litigation-PR erfolgreich?

Für eine wirksame Litigation-PR sind folgende Herausforderungen zu meistern:

  • Litigation-PR beruht auf einem optimalen Mix verschiedener Parameter, wie etwa Kommunikation, Recht & Ökonomie, Psychologie, sprachliche und kulturelle Faktoren.
  • Infolge der Globalisierung und Digitalisierung ist die Litigation-PR außerdem nicht mehr an einen einzelnen Rechtsraum gebunden, sondern muss grenzüberschreitend wirken.
Collapse

Was lernen Sie?

Nach Absolvierung des dreitägigen Kurses verfügen die Teilnehmenden über folgenden Kompetenzen: 

  • Sie kennen Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Litigation-PR in der DACH-Region.
  • Sie können eine Litigation-PR-Strategie konzipieren.
  • Sie sind in der Lage, eine Litigation-PR-Strategie umzusetzen.
Collapse

Wer sind Ihre Experten?

Der Kurs ist von erfahrenen Praktikern und Wissenschaftlern konzipiert worden. Die drei Hochschulen bündeln die erforderliche Expertise, welche von externen Fachpersonen aus Politik, Behörden und Wirtschaft unterstützt wird. Unsere Expertinnen sind unter anderem:

Prof. Dr. Andrea Römmele
Prof. Dr. Andrea Römmele ist Professor for Communication in Politics and Civil Society an der Hertie School of Governance. Ihr Forschungsinteresse gilt den Themen vergleichende politische Kommunikation, politische Parteien und Public Affairs. Sie war Fulbright Distinguished Chair in Modern German Studies 2012/13 an der University of California in Santa Barbara, Visiting Fellow an der Johns Hopkins University in Washington DC und an der Australian National University in Canberra. Andrea Römmele ist Mitbegründerin und geschäftsführende Herausgeberin der Zeitschrift für Politikberatung sowie Beraterin für politische Kampagnen und Unternehmenskampagnen. Sie hat ihren Master-Abschluss an der University of California at Berkeley erworben, an der Universität Heidelberg promoviert und an der Freien Universität Berlin habilitiert.

Prof. Dr. Patrick Krauskopf
Prof. Dr. Patrick L. Krauskopf ist Leiter des Zentrums für Wettbewerbs- und Handelsrecht an der ZHAW School of Management and Law. Er ist Anwalt (Zürich/New York) und Chairman/Partner der Kanzlei AGON PARTNERS. In der Vergangenheit war er Gerichtsschreiber am Bundesgericht in Lausanne und Vizedirektor sowie Chief of International Affairs der Wettbewerbskommission (Weko). Prof. Krauskopf hat an der Universität Berkeley, California, und Fribourg, Schweiz (Dr. iur.) sowie an der Harvard Law School (LL.M.) studiert.

Prof. Dr. Sabine Einwiller
Sabine Einwiller ist Universitätsprofessorin für Public Relations Forschung am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien, wo sie die Corporate Communication Research Group leitet. Sie studierte Psychologie an der Universität Mannheim und der University of Western Ontario. Nach einer Berufstätigkeit in der Unternehmenskommunikation bei einem deutschen Chemiekonzern erfolgten Promotion und Habilitation an der Universität St. Gallen und Professuren an der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. In ihrer Forschung untersucht Sabine Einwiller die Wirkung von negativer Publizität auf die Reputation von Unternehmen, die Kommunikation in Krisensituationen sowie die Kommunikation von Unternehmen in Social Media.

Dr. Martin Kayser
Martin Kayser ist am schweizerischen Bundesverwaltungsgericht im Wirtschaftsverwaltungsrecht tätig. Zuvor arbeitete er als Rechtsanwalt im Staats-, Verwaltungs- und Europarecht. Neben seiner richterlichen Tätigkeit publiziert und unterrichtet er regelmässig im vergleichenden Staats-, Verwaltungs- und Verfahrensrecht. Er studierte am University College London (LL.M. in Public Law) sowie an der Universität Zürich (Dr. iur.).

Collapse

Programm

In diesem dreitägigen Kurs lernen die Teilnehmenden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Litigation-PR in der DACH-Region kennen. Im Fokus stehen dabei Erkenntnisse aus der Praxis und Forschung der Expertinnen und Experten aus allen drei Ländern. So gestalten Rechts-, Kommunikations-, Kultur- und Politikwissenschaftler gemeinsam die Inhalte, um den Teilnehmenden die Interdisziplinarität des Themas näher zu bringen. Zusätzlich erlaubt dies auch, einen Einblick in die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den drei Ländern zu erhalten, was angesichts der zunehmenden Transnationalität und Internationalität von Rechtsentwicklungsprozessen und Rechtsstreitigkeiten mehr und mehr an Relevanz gewinnt.

Collapse

So bewerben Sie sich

Teilnahmegebühren
2.900 Euro für das vollständige Seminar

Bewerbungsprozess
Die Registrierung ist bis zum 22. Juni 2019 über unser Online-Bewerbungsportal möglich. Bei der Anmeldung wählen Sie bitte die Option "Litigation-PR-Seminar" aus und schreiben Sie im Kommentarfeld "Litigation-PR", um Ihre Bewerbung zu bestätigen. Ihre Teilnahme gilt vorbehaltlich der Verfügbarkeit.

Voraussetzungen

  • ein höherer Bildungsabschluss
  • mindestens zweijährige einschlägige Berufserfahrung in den Bereichen Politik, Recht, Medien, Public Relations oder Beratung

Das Executive Education Team beantwortet gern Ihre offenen Fragen.

Referentinnen und Referenten

Eine Kooperation von